Schweizer Investor will hessnatur übernehmen

Liebe Freunde und Unterstützer der hnGeno,

heute haben wir in kürzester Zeit verschiedene Presseberichte zur Übernahme von hessnatur durch den Schweizer Finanzinvestor Capvis zu bewerten und diese auch in den Kontext der eigenen Vorgehensweise zu setzen. Wir werden uns entsprechend über Capvis informieren.

Vergangene Woche fand ein persönliches Gespräch mit Herrn Haselmann vom KarstadtQuelle Mitarbeitertrust (KQMT) statt. An den Pensionfonds KQMT ist hessnatur verpfändet. Das Ergebnis des Gesprächs war, dass man ein Angebot des Konsortiums hnGeno-DIH bei einem Ankaufsfaktor von 7 berücksichtigen würde.

Das war vor neun Tagen – umso mehr überrascht uns nun die heutige Mitteilung, dass Capvis der neue Eigentümer von hessnatur werden soll. Nach wie vor sind wir überzeugt, dass die hnGeno in ihrer Struktur den höchsten Kaufpreis für hessnatur gezahlt hätte und zahlen kann. Im folgenden haben wir den Ablauf eines Kaufprozesses skizziert, der auch aufzeigt, dass wir immer noch eine Chance haben, hessnatur kaufen zu können:

  1. Es werden Kaufpreise auf Basis des EBITs errechnet, die man mittels einem Ankaufsfaktor, in diesem Fall x 7, errechnet. Dies würde bedeuten, dass wir einen Kaufpreis von ca. 30 bis 35 Mio € bieten.
  2. Es wird ein erstes Angebot, das eine Finanzierungsbestätigung enthält, bestehend aus Eigenkapital und Fremdkapital, an den Verkäufer abgegeben.
  3. Danach folgt eine entsprechende Überprüfung des zu kaufenden Unternehmens und Verhandlungen über Abzugspositionen oder Garantien. Dies wird in einem Ankaufsvertrag festgehalten.
  4. Sofern der Ankaufsvertrag ausgehandelt wurde und dieser unterzeichnet wird, spricht man vom sogenannten Signing.
  5. Nach dem Signing sind offene Fragen endgültig zu klären, Garantien auszutauschen und der endgültige Abschluss des Ankaufsvertrages vor einem Notar durchzuführen. Dies nennt man dann Closing, da danach keine Veränderungen oder neue Angebote berücksichtigt werden können.

Nach uns vorliegenden Informationen aus Finanzkreisen hat Capvis nicht den vom Konsortium möglichen Kaufpreis geboten und ist im Signing. Da zwischen Signing und Closing noch einiges passieren kann, wird die hnGeno zusammen mit der DIH weiter die Fremdkapitalseite finalisieren und ein entsprechendes Angebot gemäß dem Gespräch mit Herrn Haselmann abgeben.

Leider wurde der Verkaufsprozess von Anfang an unter schwierigen Bedingungen geführt, sodass es jetzt wichtig ist, dass die hnGeno weiterhin Ihre Unterstützung und auch Mithilfe für weiteres Eigenkapital erhält.

Wir danken Ihnen für Ihre Treue, bitte unterstützen Sie uns weiter in derselben positiven Weise wie in den vergangenen Monaten!

Herzliche Grüße

Walter Strasheim-Weitz            Christina Pöttner

- Vorstand der hnGeno -

Post to Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*