hnGeno schockiert über Freistellung von hessnatur-Geschäftsführer

Liebe Mitglieder und Freunde der hnGeno,

mit der nachfolgenden Pressemitteilung beziehen wir Stellung zu den aktuellen Geschehnissen bei hessnatur.

Die Genossenschaft hnGeno zur Weiterführung von hessnatur reagiert schockiert und besorgt über die plötzliche und unangekündigte Freistellung von hessnatur-Geschäftsführer Wolf Lüdge in der vergangenen Woche. „Wenn sich der Eigentümer  Capvis vor wenigen Wochen noch öffentlich in der Presse für eine Beständigkeit im hessnatur-Management und die Zusammenarbeit mit beiden Geschäftsführern ausspricht und Capvis-Partner Marc Battenfeld auf der Website des Schweizer Investors mit dem Satz „Wir stehen für Fairness und Respekt. Nehmen Sie uns beim Wort“ wirbt, dann scheint das offenbar nicht mehr als ein Lippenbekenntnis zu sein“, teilt die hnGeno-Aufsichtsratsvorsitzende Andrea Rothkegel in einer Pressemitteilung mit.

Dass ein langjähriger und verdienter Geschäftsführer von heute auf morgen ohne Angabe von Gründen das Haus verlassen müsse, sei alles andere als nachvollziehbar – ebenso wenig wie die Einberufung von Ex-Arcandor-Vorstand Marc Sommer, der von Capvis gegenüber den Mitarbeitern im Juni nur als Berater kommuniziert worden sei, als kommissarischer Geschäftsführer in der Nachfolge von Wolf Lüdge.

„Wir erhalten Anfragen von Treugebern, die die mangelnde Transparenz bei hessnatur und das Verschweigen von Gründen beklagen, was die Freistellung von Wolf Lüdge angeht“, erklärt Barbara Geisel, Vorstandsvorsitzende der GENO EQUITY eG, die als Treuhänderin für die hnGeno fungiert. Die stark zunehmenden kritischen Äußerungen von hessnatur-Kunden auf der Berliner Kunden-Internetseite „wir-sind-die-konsumenten.de“ beobachte man ebenfalls besorgt, ergänzt Aufsichtsratsvorsitzende Andrea Rothkegel.

Die Geschehnisse bei hessnatur werde man im Auge behalten. „Wir sehen uns als kritischer Wächter eines nachhaltigen Unternehmens, mit dem Rückhalt zahlreicher Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter. Das Wohl der Letztgenannten liegt uns besonders am Herzen, da das Thema Arbeitsplatzsicherung ein integraler Bestandteil des Genossenschaftskonzepts ist“, so Andrea Rothkegel. Deswegen hoffe man bei der Genossenschaft, dass die seitens Capvis im Juni auf einer Mitarbeiterversammlung anvisierten Arbeitsplatzgarantien eingehalten werden würden. Die Genossenschaft hnGeno und ihr Partner DIH würden weiterhin das Unternehmen weiterführen wollen und mit Kapital und Know How zur Verfügung stehen, wenn Capvis mit der Situation bei hessnatur überfordert sei, heißt es abschließend in der Pressemitteilung der Genossenschaft.

 

Post to Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Pressemitteilungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*