Wer ist hessnatur?

Die Hess Natur Textilien GmbH ist ein 1976 von Heinz Hess gegründetes Öko-Modelabel. Das in Butzbach ansässige Unternehmen beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und hat Filialen in Butzbach, Hamburg und München. Das Sortiment, das ökologisch reine Kleidung vom Säugling bis zum Erwachsenen und Heimtextilien umfasst, wird in Deutschland, Schweiz, Österreich und USA an einen Kundenstamm von ca. 700.000 KundInnen vertrieben. Seit 2001 ist Wolf Lüdge der Geschäftsführer. hessnatur ist im gesamten deutschsprachigen Raum Marktführer auf dem Naturtextilmarkt.

Die Firmengeschichte

hessnatur wurde als Versandhandel für naturgemäße Waren 1976 von Heinz Hess gegründet. Den Impuls für Heinz Hess und seine Frau Dorothea gab die Geburt des Sohnes Matthias – der junge Vater wollte die sensible Babyhaut schützen und dem Neugeborenen keine Kleidung aus synthetischen Stoffen anziehen. Weil es auf dem Markt aber nur Kleidung aus Kunstfasern und keine aus natürlichen Stoffen gab, wurde Heinz Hess selbst aktiv, suchte Lieferanten und ließ erste Kleidungsstücke aus natürlichen und unbehandelten Fasern wie Baumwolle, Wolle und Seide produzieren. Die natürliche Kleidung machte die Runde, Nachbarn und Freunde fragten danach, die Anzahl der Interessenten wuchs – der Grundstein für hessnatur war gelegt. In den Gründerjahren erfolgte der Versand noch aus der Garage des Hauses in Bad Homburg, bald erfolgte der Umzug in ein größeres Gebäude, auch ein erstes Ladengeschäft wurde eröffnet.

In den Folgejahren wuchs der Kundenkreis stetig an, Heinz Hess erweiterte nicht nur das Sortiment mit gesunder Kleidung für die ganze Familie, sondern auch die Grenzen des ökologisch Machbaren, wie Verzicht auf chemische Hochausrüstung der Fasern. Die strengen Qualitätsrichtlinien von hessnatur in ökologischer als auch in sozialer Hinsicht legen den Grundstein für eine neue Kleidungskultur. Als Gründungsmitglied des IVN (Internationer Verband für Naturtextilien) arbeitet hessnatur daran mit, die eigenen Ansprüche und Leitsätze für nachhaltige Textilproduktion national und später auch international mit dem GOTS-Label zu manifestieren.

In den 1990er Jahren initiiert Heinz Hess eigene Anbauprojekte zur Rohstoff-Sicherung und -weiterentwicklung. 1991 wird auf der Sekem-Farm in Ägypten erstmals Bio-Baumwolle angebaut, weitere Anbauprojekte in der Türkei, im Senegal und in Peru folgen ebenso wie kulturelles und soziales Engagement.

2001 übergibt Heinz Hess das Unternehmen in die Hände der neuen Geschäftsführung, nachdem er hessnatur an Neckermann verkauft hatte. Von nun an wird hessnatur von der Spezialversender-GmbH des Neckermann-Versandes geführt – bei gleichzeitiger Beibehaltung aller hessnatur -eigenen Richtlinien und der Unternehmensphilosophie. Heinz Hess bleibt bis zu seinem Tod im März 2006 dem Haus als Berater verbunden.

Die neue Geschäftsführung führt hessnatur im Sinne des Unternehmensgründers fort, setzt neue Schwerpunkte auf Projekte wie zum Beispiel den Anbau von Bio-Leinen in Hessen, den Anbau von Bio-Baumwolle in Burkina Faso oder die Unterstützung von Lepra-Kranken in Nepal. 2005 tritt hessnatur als erstes deutsches Unternehmen der holländischen Fair Wear Foundation bei und entwickelt ein eigenes Monitoringsystem, um die Arbeitsbedingungen in den Produktionsbetrieben zu kontrollieren und langfristig zu sichern.

Mit international bekannten Designern wie Miguel Adrover, Eviana Hartman und Clodagh, und nicht zuletzt dem hauseigenen Design-Team entwickelt hessnatur den Stil für nachhaltige Mode weiter und bringt scheinbare Gegensätze wie Natürlichkeit, Ökologie, Menschlichkeit und Design zusammen.

Nach Presseberichten ist die Beteiligungsfirma Capvis seit Juni 2012 Eigner des Unternehmens.

Post to Twitter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.