Wer ist Primondo?

Primondo war eine der drei Säulen der Arcandor AG und für das Versandgeschäft – Quelle zum einen als Universalversand und mehrere Spezialversender zum anderen – zuständig.

Der Name Primondo wurde 2007 im Zuge der Umstrukturierung der Karstadt/Quelle AG aus der Taufe gehoben. Das war zum gleichen Zeitpunkt, als die Karstadt/Quelle AG in die Arcandor AG umbenannt wurde. Die anderen zwei „Säulen“, sprich Geschäftsfelder des Konzerns, sind der Reiseanbieter Thomas Cook und die Einzelhandelskette Karstadt gewesen.

Primondo war übergeordnet für die Steuerung und Entwicklung des Versandhandelsgeschäftes verantwortlich, neben dem großen Quelle-Versand also auch für hessnatur. Wenn Primondo sozusagen die „Mutter“-Firma gewesen ist, können andere Spezialversender wie Baby Walz, Vertbaudet etc. als Schwester-Firmen von hessnatur angesehen werden. Diese wurden im Gegensatz zu hessnatur bereits im November 2010 an die Carlyle Group verkauft.

Der „Namens-Vorgänger“ von Primondo war die Quelle-Neckermann-Spezialversender-GmbH, unter der die gleichen Spezialversender zusammengefasst gewesen sind – in gleicher Struktur wie bei Primondo, aber eben nur unter anderem Namen. Wenn also davon die Rede ist, dass hessnatur im Jahre 2001 an Neckermann verkauft worden ist, heißt das, dass hessnatur dieser Spezialversand-Tochter von Neckermann und Quelle angegliedert wurde.

Im Zuge der Insolvenz der Arcandor AG im Sommer 2009 und ihrer Töchterfirmen inklusive Karstadt und Quelle wurden als Ausnahme die Thomas Cook AG und die Spezialversender der Primondo-Gruppe nicht insolvent gemeldet. Hintergrund: Thomas Cook ist börsennotiert (mit Arcandor als Hauptaktionär) und wirtschaftlich erfolgreich, die Spezialversender von Primondo waren von der Arcandor AG an den KarstadtQuelle Mitarbeitertrust (KQMT) verpfändet, der im Gegenzug dem Konzern mit einer Finanzspritze ausgeholfen hat. Unter diesen Bedingungen konnte alle Spezialversender ihre Geschäfte weiterführen und wurden nicht wie die insolvente Quelle abgewickelt, bzw. wie die insolventen Karstadt-Häuser an einen neuen Investor verkauft.

Da der KQMT die Spezialversender nicht dauerhaft weiterführen, managen und entwickeln kann, musste es früher oder später zu einem Verkauf kommen. Im ersten Schritt wurden sechs Spezialversender von Primondo im November 2010 an Carlyle verkauft, hessnatur noch nicht. Erst im Dezember meldete Carlyle Interesse an hessnatur an, was zu starken Protesten von attac und der Kundschaft von hessnatur führte, die bis zu Boykottandrohungen reichten.

Ein Verkauf von hessnatur seitens des KQMT ist unausweichlich, entscheidend für den Erhalt der hessnatur-Philosophie und seiner Kunden ist allerdings die Frage, wie das Geschäft in Zukunft sinnvoll weitergeführt werden kann. Um der Gefahr des Verkaufs an Carlyle entgegenzuwirken, wird nun ein Genossenschaftsmodell für hessnatur entwickelt, um das Naturmodelabel damit dem KQMT abzukaufen und in neue, zukunftsfähige  Strukturen zu überführen.

Die Primondo Gruppe unterteilt sich weiterhin z.B. in die Primondo Specialty Group wo unter anderem auch hessnatur dazugehört.

Die Primondo Specialty Group ist entgegen der landläufigen Meinung nicht Insolvent und gehört dem KarstadtQuelle Mitarbeitertrust Fond.

Zu Primondo gehörten u.a. auch folgende Unternehmen:

  • Afibel
  • Atelier Goldner Schnitt (Tri Style Holding)
  • Bogner Homeshopping
  • Creawalz (Carlyle Group)
  • Emilia Lay
  • Elégance (Carlyle Group)
  • Bon’ A Parte (Carlyle Group)
  • Mirabeau (Carlyle Group)
  • Vertbaudet Deutschland (Carlyle Group Anteilig)
  • Die moderne Hausfrau (Carlyle Group)
  • Hess Natur
  • HSE24 – verkauft an Axa Private Equity
  • Madeleine (TriStyle Holding)
  • meevio
  • myby (heute promarkt.de)
  • Peter Hahn (gehört zur TriStyle Holding)
  • Quelle GmbH
  • sunnywalz (Carlyle Group)
  • Planet Sports (Carlyle Group)
  • Baby Walz (Carlyle Group)

Post to Twitter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.